Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung: Doppeltes Public Viewing in Linden ist große Belastung

Die Stadt Hannover hat ein weiteres Public Viewing für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 auf dem Küchengartenplatz genehmigt. Daneben gibt es auf dem Lindener Marktplatz auch schon eine solche Veranstaltung. „Es ist nicht in Ordnung, dass alle Fußballfans nach Linden kommen sollen. Die Anwohner*innen insbesondere des Küchengartens sind schon sehr strapaziert“, erklärt Inga Schmalz (stellv. Bezirksbürgermeisterin, DIE LINKE). „Zudem sind wir als Bezirksrat Linden-Limmer, anders als in Mitte, gar nicht erst gefragt worden.“

Das ist für DIE LINKE im Bezirksrat Linden-Limmer nicht nachvollziehbar. In diesem Jahr hat sich der Bezirksrat Linden-Limmer explizit mit dem Thema Partytourismus und Lärm auseinandergesetzt und die Verwaltung aufgefordert in dieser Hinsicht tätig zu werden. Mit der nun erteilten Genehmigung geht die Stadt Hannover aber deutlich andere Wege. Die letzten Wochen haben bei vielen Bewohner*innen auch schon wieder schlaflose Nächte hinterlassen.

„Eine Verteilung der Standorte für Public Viewing über die ganze Stadt wäre sinnvoller als eine Ballung in Linden. Der Trammplatz würde sich zum Beispiel von der Lage und Größe her deutlich besser eignen, als der Küchengartenplatz. Linden hat ja schon Public Viewing in kurzer Entfernung“, schlägt David Müller (Fraktionsvorsitzender DIE LINKE) vor. Da die nächste Bezirksratssitzung erst am 13. Juni, einen Tag vor Beginn der Weltmeisterschaft, stattfindet, hatte die Ratsgruppe LINKE&PIRATEN am Donnerstag einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag zur Durchführung eines Public Viewings auf dem Trammplatz in den Oberbürgermeisterausschuss eingebracht, wo dieser jedoch mit der Mehrheit von SPD, GRÜNEN und FDP knapp abgelehnt wurde.

Eine ablehnende Stimme der GRÜNEN kam dabei ausgerechnet von Ausschussmitglied Daniel Gardemin, der gleichzeitig als Fraktionsvorsitzender seiner Partei im Stadtbezirksrat Linden-Limmer noch mit einer skeptischen Haltung zum Public Viewing am Küchengartenplatz in der Zeitung zitiert wurde.