Zum Hauptinhalt springen

Thomas Grote

Ersatzwohnungen für die Mieter der Voltmerstraße 57 d und 57 e

Im Zusammenhang mit dem Bau des geplanten „Hainhölzer Markts“ sollen die Miethäuser in der Voltmerstraße 57d und 57e abgerissen werden. Für die dort wohnenden sozial schwachen Familien muss die Stadt Ersatzwohnraum bereitstellen. Diese Familien mit ihren vielen Kindern haben vielfältige soziale Bindungen im Stadtteil. Unter anderem besuchen die Kinder Schulen und Kindergärten in der Nähe und es bestehen zahlreiche Vereinsmitgliedschaften in Hainholz.

Wir fragen deshalb die Verwaltung:

Wie können Sie dafür Sorge tragen, dass die betroffenen Familien Ersatzwohnraum in Hainholz zur Verfügung gestellt bekommen, sodass ihre sozialen Verbindungen im Stadtteil nicht zerrissen werden?

Antwort der Verwaltung

Vorbemerkung:
Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass es sich bei den Wohnungen nicht um Mietshäuser handelt, sondern dass in den Wohnungen obdachlose Familien und Flüchtlinge durch die Stadt Hannover untergebracht werden.

Antwort:
Die Verwaltung bemüht sich laufend, diesen Familien den Bezug von Mietwohnraum zu ermöglichen. Dies ist jedoch aufgrund der persönlichen Situation der Betroffenen nicht immer zeitnah möglich, was auch daran zu erkennen ist, dass einige Familien schon längere Zeit dort wohnen. Wenn Wohnungsvermittlungen zustande kommen, werden soweit möglich die sozialen Beziehungen und Bindungen zum Stadtteil beachtet.

Wenn der Abriss zeitlich absehbar ist, werden die Familien – sofern sie bis dahin nicht in eine Mietwohnung umziehen konnten – weiterhin durch die Verwaltung untergebracht. Dies geschieht in den bestehenden Unterkünften, wobei dabei natürlich die Unterbringung in den Unterkünften Schulenburger Landstr. 167-225 Priorität hat – abhängig von dann freien Unterkünften und passender Wohnungsgröße.