Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung - Gerichtsurteil bestätigt umfassenden Handlungsbedarf bei Fahrradstraßen

Der Vorsitzende der LINKSFRAKTION im Rat der Stadt Hannover, Dirk Machentanz, sieht sich durch das aktuelle Urteil des Verwaltungsgerichtes, welches die Widmung der Kleefelder Straße als Fahrradstraße aufgehoben hat, in seiner Forderung nach einem umfassenden Radverkehrskonzept bestätigt: „Das Urteil macht nochmals deutlich, dass es bei der Frage der Förderung des Fahrradverkehrs nicht um reine... Weiterlesen


Gesamtkonzept für Fahrradverkehr entwickeln. Eigene Grünphase an Ampeln kann nur ein Teilproblem lösen.

Der Vorsitzende der LINKSFRAKTION im Rat der Stadt Hannover, Dirk Machentanz, begrüßt die neuerliche Diskussion um sichere Ampelschaltungen für Fahrradfahrer*innen, sieht jedoch auch die dringende Notwendigkeit, diese in ein Gesamtkonzept für den Fahrradverkehr in Hannover einzubetten. Die aus Klimaschutzgründen dringend notwendige ökologische Verkehrswende könne nur gelingen, wenn die jenseits... Weiterlesen


Eigenständiges Kulturdezernat durch Neuzuschnitt der Zuständigkeiten erreichen und transparentes Auswahlverfahren sicherstellen

Zur Forderung des Oberbürgermeisterkandidaten der SPD, Marc Hansmann, nach einem eigenständigen Kulturdezernat erklärt Dirk Machentanz, Vorsitzender der LINKSFRAKTION im Rat der Stadt Hannover: „Die Feststellung Hansmanns, dass das Thema Kultur in der Verwaltung ‚unter Wert‘ laufe ist richtig, das liegt ja nicht zuletzt an der Suspendierung von Harald Härke, der den Prozess der... Weiterlesen


Hotelneubau nimmt Platz für Obdachlosenhilfe

Dirk Machentanz (Gruppenvorsitzender DIE LINKE & PIRATEN) mit Rebecca Flügel, Karin Makrygiannis und Mario Cordes von der Obdachlosenhilfe e.V.

Am Andreas-Hermes-Platz in Hannover wird ein neues Hotel gebaut. Dies führt sukzessive, je weiter der Bau voranschreitet, zur Verdrängung der Obdachlosenhilfe Hannover e.V., die unter der Woche dort ihre Zelte aufschlägt, um Obdachlose und andere arme Menschen nicht nur mit Essen zu versorgen. Mehr als 150 sind es an einem Donnerstag, innerhalb von zwei Stunden. Darunter eine Rentnerin, die nach... Weiterlesen