Zum Hauptinhalt springen

Dringlichkeitsantrag der Fraktion DIE LINKE zur Instandsetzung des Fössebads bis zum 15. September 2022

Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt, das Fössebad wieder in Stand zu setzen, sodass es am 15. September wieder öffnen kann. Der Betrieb des Fössebads am aktuellen Standort ist fortzusetzen, bis der Neubau in Betrieb genommen werden kann. Die Fertigstellung des Neubaus ist zu beschleunigen.

Begründung:

Das Fössebad ist das einzige Hallenbad im Stadtteil Linden-Limmer. Dort richten unter der Woche insgesamt zehn Schulen in sechs Schwimmzeiten ihren Schwimmunterricht aus. Viele davon Grundschulen mit Nichtschwimmer*innen. Pro Woche finden dort 29 Kinderschwimmkurse, darunter 25 Anfänger*innen- bzw. Aufbaukurse, statt. Für Erwachsen werden im Fössebad wöchentlich 21 Schwimmkurse angeboten, von denen 10 Anfänger*innenkurse sind. 10 Vereine aus dem Breitensport sowie aus der DLRG-Rettungsschwimmerausbildung sind auf die Wasserflächen des Fössebads angewiesen. Außerdem gibt es Veranstaltungen des Zentrums für Hochschulsport und Schwimmangebote des sportwissenschaftlichen Instituts im Fössebad.

Das alles zeigt deutlich, dass das Fössebad dringend gebraucht wird. Bis der Neubau fertiggestellt ist, muss das aktuelle Gebäude so in Stand gesetzt werden, sodass der oben geschilderte Bedarf abgedeckt werden kann.

Zu Beginn der Hallenbadsaison 2022 benötigt der Stadtteil Linden-Limmer auf jeden Fall wieder ein funktionsfähiges Hallenbad!

Die Dringlichkeit begründen wir damit, dass die Widerinstandsetzung schnellstmöglich beginnen muss, damit sie rechtzeitig zum Start der Hallenbadsaison abgeschlossen ist.

Dateien

Verwandte Links

  1. https://e-government.hannover-stadt.de/lhhsimwebre.nsf/DS/1282-2022