Zum Hauptinhalt springen

Besucherrückgang beim Schützenfest begegnen: Ermäßigungen für Hannover-Aktiv-Pass-Besitzer*innen und zweiten Familientag einführen

Laut-HAZ-Umfrage und -Berichterstattung erklären sich viele Hannoveraner*innen den deutlichen Rückgang der Besucherzahlen des diesjährigen Schützenfestes nicht zuletzt mit den hohen Preisen, die dort verlangt werden. Auf Anfrage der HAZ teilte eine Sprecherin der Stadt Hannover mit, auf die Preise beim Schützenfest keinen Einfluss zu haben.

Dies kritisiert Dirk Machentanz, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Rat der Stadt Hannover: „So einfach darf sich die Stadt als Organisatorin des Festes hier nicht herausreden. Neben der Arbeitsleistung der Mitarbeiter*innen im Eventmanagement der Stadt zahlt sie auch einen jährlichen Zuschuss von derzeit 125.000 Euro zum Schützenfest. Da sollte auch über Preisgestaltung gesprochen werden.“

Machentanz hat auch zwei Vorschläge zur Hand: „Ich rege an, im nächsten Jahr einen zweiten Familientag einzuführen, bei dem es traditionell derzeit am Mittwoch ja bereits Vergünstigungen gibt. Außerdem sollte es für Besitzer*innen des Hannover-Aktiv-Passes dauerhafte Preisabschläge geben. Aus dieser Gruppe von Menschen gehen viele derzeit überhaupt nicht zum Schützenfest, weil sie durch die Preise davon abgehalten werden. Diese Maßnahmen werden sich durch die vermehrte Nachfrage im Wesentlichen auch selbst refinanzieren“ ist sich Machentanz sicher.

Dateien