Skip to main content

Gedenken zum Weltfriedenstag am Ehrenfriedhof Maschsee-Nordufer

Anlässlich des Weltfriedenstages am 1. September 2017 organisierte die Landeshauptstadt Hannover in Kooperation mit der IG Metall Hannover eine Gedenkveranstaltung am Ehrenfriedhof Maschsee-Nordufer. Neben Vertretern von Gewerkschaften, Friedens- und Jugendorganisationen gedachten auch Ratsmitglieder der Opfer von jeglichen Kriegen durch Verfolgung und Gewalt.

Oberbürgermeister Stefan Schostok nahm eine Friedenstaube von Richard Hillinger entgegen. Für die Ratsgruppe LINKE & PIRATEN legten Bruno Adam Wolf (PIRATEN) und Andre Zingler (LINKE) im Beisein von Bezirksratsherr Thomas Ganskow (PIRATEN) ein Gedenkgesteck nieder mit den Aufschrift: ZUKUNFT HEISST: ERINNERN, GEDENKEN UND NICHT WIEDERHOLEN!

Zum Hintergrund:

Am 1. September 1939 überfiel die deutsche Wehrmacht Polen und löste den 2. Weltkrieg aus, der Millionen von Menschen das Leben kostete. „Nie wieder Krieg!“ forderten deshalb Friedensbewegte schon in den frühen 1950er Jahren. Das alljährliche Gedenken am 1. September mahnt auch eine Welt ohne Krieg an.