Zum Hauptinhalt springen

Medieninformation - Ratsgruppe LINKE UND PIRATEN: Wille von Schulleiter*innen ernstnehmen! Erst IGS bauen, um steigenden Schüler*innenzahlen Herr zu werden!

Wir begrüßen als Ratsgruppe den jüngsten Entschluss einer Mehrheit von Schulleiter*innen aus Hannover, einem Neubau einer integrierten Gesamtschule (IGS) den Vorrang vor dem Bau eines 18. Gymnasiums in Hannover zu geben, um den rasant steigenden Schüler*innenzahlen Herr zu werden!

 

Auch Schulleiter*innen von hannoverschen Gymnasien sprachen sich mehrheitlich für den Bau einer IGS aus.

 

Dazu der stellvertretende Gruppenvorsitzende und schulpolitische Sprecher Bruno Adam Wolf (PIRATEN): „Grundsätzlich hat für mich der Elternwille, beziehungsweise der Schüler*innenwille bei der Präferenz und Nachfrage der bevorzugten Schulform im Vordergrund zu stehen. Wenn sich jedoch pädagogisch geschulte Fachleute mehrheitlich für den Bau einer neuen IGS aussprechen, ist dem nichts entgegenzusetzen! Laut der Mehrheitsexpertise der hannoverschen Schulleiter*innen existiert eher dringender Bedarf bei der Schaffung einer neuen integrierten Gesamtschule, die Infrastruktur der hannoverschen Gymnasien ist dagegen intakt!“

 

„Die jüngst von erfahrenen hannoverschen Pädagogen vorgetragene Einschätzung zur derzeitigen hannoverschen Schulsituation bestätigt unsere Politik des durchlässigen Gleichheitsprinzips im hannoverschen Schulsystem. Wir haben uns grundsätzlich immer eher für die Schaffung einer neuen IGS ausgesprochen, schließlich wurde vor wenigen Jahren erst das 17. Gymnasium in Hannover/Limmer eröffnet, so dass es jetzt an der Zeit ist, auch die bisher vernachlässigte Schulform der integrierten Gesamtschule durch einen Neubau zu stärken“, so Dirk Machentanz (DIE LINKE), sozialpolitischer Sprecher und Gruppenvorsitzender.

 

Dateien