Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung - Bau- und Umweltminister Olaf Lies (SPD) in der Bringschuld! Zu wenig bezahlbarer Wohnraum in niedersächsischen Großstädten!

Laut Berichterstattung der HAZ vom 30.11.2021 werden bis zum Jahr 2040 bis zu 222.000 zusätzliche Wohnungen in Niedersachsen benötigt. Während in Gemeinden mit zurückgehender Einwohner*innenzahl bis zu 166.000 Wohnungen auf Landesebene überflüssig sein werden und sich somit ein Leerstand andeutet, fehlen in Großstädten, wie in Hannover nach wie vor bezahlbare Wohnungen. Niedersachsenweit gibt es noch 60.300 Belegrechtswohnungen. Immer mehr Wohnungen dieser Art fallen aus der Sozialbindung. Der niedersächsische Bau- und Umweltminister Olaf Lies (SPD) wird auch sein hochgestecktes Ziel nicht erreichen, bis 2040 bis zu 40.000 neue Wohnungen in Niedersachsen zu bauen. Immer weniger bezahlbarer Wohnraum in Ballungsgebieten sorgt leider auch für ein Ansteigen der Obdachlosenzahlen.

„Schon in der letzten Ratsperiode wurde unser Antrag auf Kapitaldeckenerhöhung für das Wohnungsbauunternehmen hanova Wohnen mehrheitlich abgelehnt. Dieser Antrag hätte zumindest in Hannover die Versäumnisse des Bauministers abgefedert und die hanova Wohnen auch nach 2022 in die Lage versetzt, genug öffentlich geförderte und somit bezahlbare Wohnungen zu bauen. So herrscht in Hannover weiter Mangel an bezahlbarem Wohnraum, wodurch auch immer mehr Menschen in dieser Stadt auf der Straße leben. Herr Lies hat seine Hausaufgaben nicht gemacht und das Klassenziel verfehlt", so der Fraktionsvorsitzende und Baupolitiker Dirk Machentanz (DIE LINKE).

Dateien