Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung Bündnis 90/DIE GRÜNEN wollen neues Bäderkonzept! Verzögerungen und Mehrkosten wären vorprogrammiert!

Microsoft® Word 2016

Die Ratsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN fordert nach Bekanntgabe des hohen Sanierungsaufkommens beim Stadionbad ein neues Bäderkonzept. Dies würde unter anderem vorsehen, beim geplanten Fössebadneubau neben dem vorgesehenen 50 Meter Becken eine Zuschauertribüne für bis zu 500 Personen zu schaffen. Das Außenbecken könnte durch die entstehenden Mehrkosten des von den Bündnisgrünen geforderten Neukonzeptes dabei in der Planung auf der Strecke bleiben. Die Fertigstellung des Neubaus würde sich um ein Jahr verzögern.

 

Dazu der sportpolitische Sprecher der Ratsfraktion Andre Zingler (DIE LINKE): „BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN möchte nun innerhalb der Ampelkoalition ein neues Bäderkonzept durchsetzen, dass dem Rat dann vorgelegt werden soll. Dieses Konzept ist mit Mehrkosten und einer späteren Fertigstellung des Fössebades verbunden. Das vorgesehene und beschlossene Außenbecken stünde wieder zur Disposition. Es ist mir völlig unverständlich, was dieser Schlingerkurs jetzt positives für die städtischen Bäder bewirken soll.“

 

„Eine Zuschauertribüne für bis zu 500 Personen würde die vorhandene Verkehrsinfrastruktur in unmittelbarer Nähe des Fössebades überfordern. Es sind nicht genug Parkkapazitäten vor Ort vorhanden, da wahrscheinlich ein Großteil der Besucher*innen bei sportlichen Wettkämpfen mit dem eigenen Personenkraftwagen anreisen würde. Dafür müsste ein neues Verkehrskonzept für den Schwimmbadstandort erstellt werden. Das Außenbecken ist für den Neubau des Fössebades unverzichtbar, wir werden es nicht hinnehmen, dass dieses einem möglicherweise neukonzipierten Bäderkonzept der Bündnisgrünen zum Opfer fällt“, so Dirk Machentanz (DIE LINKE), Fraktionsvorsitzender und Baupolitiker aus Linden.

 

Dateien