Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung - Gewinnmaximierung auf Rücken von Beschäftigten! Insolvenz von zwei Gilde-Firmen sorgt für ungewisse Zukunft von 61 Mitarbeiter*innen!

Die Fass- und Flaschenabfüllgesellschaft Hannover und die Leine Logistik GmbH haben zum ersten Oktober 2020 Insolvenz angemeldet. Die beiden Gesellschaften haben sich im November 2019 von der Gilde-Brauerei abgespalten und sind seitdem Tochterunternehmen der Gilde-Konzernmutter TCB gewesen. Betroffen sind 61 Mitarbeiter*innen. Begründet werde der Schritt mit erheblichen Umsatz- und Absatzeinbußen durch die Corona-Pandemie. Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) kritisiert das Abspaltungssystem innerhalb der Gilde-Brauerei. Die Auslagerung der Tochterfirmen führe jetzt nach einem monatelangen Tarifstreit zu den Kündigungen.

 

Dazu der Sozialpolitiker und Fraktionsvorsitzende Dirk Machentanz (Die LINKE): „Wir haben seit Monaten den Tarifstreit zwischen Mitarbeiter*innen und Konzernführung begleitet und den Beschäftigten unsere Unterstützung für gerechte Löhne bekundet. Wir sind zusammen mit der Gewerkschaft NGG und den Beschäftigten dafür eingetreten, optimale Arbeitnehmer*innenbedingungen zu schaffen. Durch die auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Konzerntaktik der Abspaltung dreier ehemaliger Abteilungen zu Tochterunternehmen, ist es jetzt zu den insolvenzbedingten Entlassungen gekommen. Das ist ein Fehlverhalten der Konzernführung auf Kosten der Beschäftigten und nicht nur durch Pandemie bedingte Gewinnausfälle zu erklären. Wir werden weiterhin für eine gerechte und menschliche Lösung zu Gunsten der Arbeitnehmer*innen bei Gilde eintreten!“

Dateien