Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung - Hilfestellung durch öffentliche Unternehmen in der Karstadt-Krise zeigt deren Relevanz

DIE LINKE im Rat der Stadt Hannover begrüßt das Angebot der ÜSTRA, bis zu 30 Mitarbeiter*innen der Karstadt-Filiale an der Georgstraße, welche zum 31. Oktober endgültig geschlossen werden soll, übernehmen zu wollen.

„Es ist ein gutes Zeichen, welches hier von der ÜSTRA gesetzt wird und wir fordern andere Unternehmen auf, ebenfalls die Übernahme von Karstadt-Mitarbeiter*innen zu prüfen“, so der gewerkschaftspolitische Sprecher der LINKEN im Rat der Stadt Hannover, Dirk Machentanz. Und weiter: „Am Beispiel des Einsatzes der ÜSTRA zeigt sich, welch wichtigen Beitrag öffentliche Unternehmen mit ihrer politischen Vernetzung in die Stadtgesellschaft spielen können. Es ist zu prüfen, ob nicht beispielsweise auch Enercity oder die Stadt Hannover Arbeitsplätze für die Karstadt-Beschäftigten anbieten können.“

Dateien