Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung - Kein Vergessen von Halim Dener! Gedenkstätte endlich einrichten!

Vor nahezu 26 Jahren wurde Halim Dener im Alter von 16 Jahren am Steintor in Hannover von einem Polizisten erschossen. Wir bekräftigen unsere Forderung, endlich eine Gedenkstätte, beziehungsweise einen Gedenkort für Dener einzurichten. In Hannover-Linden war bereits eine Grünfläche in Nähe der Velvetstraße vorgesehen worden, diese in Halim-Dener-Platz umzubenennen. Unter dem damaligen Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) wurde die Kommunalaufsicht eingeschaltet und der Mehrheitsbeschluss des Stadtbezirksrates Linden-Limmer für eine Umbenennung in Halim-Dener-Platz kassiert. Eine später am Steintor angebrachte Gedenktafel wurde entfernt. Auch der jetzige Oberbürgermeister Belit Onay (Bündnis 90/Die Grünen) sieht offenbar keine Eile, endlich eine würdige Gedenkstätte für Dener einzurichten, (Siehe TAZ-Artikel vom 03.06.2020).

Dazu der Fraktionsvorsitzende im Rat und Bezirksratsherr von Linden-Limmer Dirk Machentanz (DIE LINKE): „Entgegen vorheriger Aussagen versucht jetzt leider auch ein grüner Oberbürgermeister, die Schaffung eines würdigen Gedenkortes für Halim Dener zu verschleppen! Ich appelliere an Belit Onay, jetzt ein Zeichen der Humanität zu setzen und den Weg für den Gedenkort zu ebnen!“

„Ich werde mich weiter für die Umbenennung der Grünfläche an der Velvetstraße in Halim-Dener-Platz einsetzen. Es gab damals einen Mehrheitsbeschluss dazu im Stadtbezirk Linden/Limmer, das möchte ich hiermit nochmals erwähnen. Es ist unwürdig, Halim Dener länger den Gedenkort zu verweigern, den er letztendlich verdient hat“, so David Müller (DIE LINKE), Fraktionsvorsitzender im Stadtbezirksrat Linden-Limmer.

Dateien