Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung - Massenunterkünfte für obdachlose Menschen nach Corona-Ausbrüchen schließen! Leerstehende Hotels für Obdachlosenunterbringung nutzen!

Laut Berichterstattung der Neuen Presse vom 23.09.2021 hat es in der Obdachlosenunterkunft und Notschlafstelle am alten Flughafen in Vahrenheide einen Corona-Ausbruch mit bisher 13 positiv getesteten Personen gegeben. Vier infizierte Menschen mussten klinisch behandelt werden. Es bietet sich daher zwingend an, die Massenunterkünfte für obdachlose Menschen zu schließen und diese in leerstehenden Hotels unterzubringen, wie das schon in der Vergangenheit mehrmals von der linken Ratsfraktion gefordert wurde. Gerade jetzt zu Beginn der kalten Jahreszeit sollte darüber nachgedacht werden, da Massenunterkünfte nur nachts genutzt werden dürfen und ein zu hohes Infektionsrisiko bieten. Es würden zudem Kosten für wegfallende Sicherheitskräfte gespart werden. Da nun auch der Tagestreff Ahlem für Flüchtlinge aus Afghanistan genutzt wird, entfällt dieser als Aufenthaltsort für obdachlose Menschen.

„Es ist jetzt mehr denn je an der Zeit, leerstehende Hotels für die Unterbringung obdachlosere Menschen zu nutzen, damit diese eine sichere ganztägige Unterkunft bekommen. Zudem reduziert sich das Infektionsrisiko. Ich erneuere daher unsere Forderung, die Massenunterkünfte zu schließen und die Hotels von Seiten der Stadt zur Verfügung zu stellen. Der meteorologische Winter steht vor der Tür“, so der Sozialpolitiker und Fraktionsvorsitzende Dirk Machentanz (DIE LINKE).

 

 

 

 

 

 

 

Dateien