Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung: Obdachlosigkeit: „Eigeninitiative während des Brückenneubaus in der Königstraße gefragt“

Im aktuellen städtischen Bauausschuss fand ein Vortrag des Sprechers und Projektleiters der Deutschen Bundesbahn Matthias Michaelis zum geplanten Brückenneubau in der Königstraße statt. Der Ingenieur von der DB Netz AG erläuterte das Vorhaben, die 140 jahre alte über die Königstraße führende Eisenbahnbrücke zwischen Juni und Oktober diesen Jahres abzureißen und bis Ende 2019 neu aufzubauen. Auf die Frage des Fraktionsvorsitzenden der LINKEN im Rat der Landeshauptstadt Hannover und  baupolitischen Sprechers der Ratsgruppe LINKE UND PIRATEN Dirk Machentanz (DIE LINKE), was während des Abrisses und Neubaus der Brücke aus dem Obdachlosen werde, der bereits viele Jahre in dem Brückentunnel sein Obdach gefunden habe, antwortete Michaelis, dass in diesem Fall die Eigeninitiative des Obdachlosen gefragt sei und es kein Konzept gäbe, wie in dieser Sache möglichst menschenfreundlich zu verfahren sei.

„In Anbetracht der stetig steigenden Obdachlosenzahlen, insbesondere während der kalten Jahreszeit, ist es schon erschreckend, mit welchem Nichtkonzept der Projektleiter der Deutschen Bundesbahn der berechtigten Frage begegnet, wie während des Brückenneubaus mit dem obdachlosen Bürger verfahren werden soll. Die von Herrn Michaelis eingeforderte Eigeninitiative soll wohl so weit gehen, dass der hilfesuchende Bürger von alleine mit einer Taschenlampe im Winter nach einem alternativen Behelfsobdach auf die Suche geht“, so Dirk Machentanz.

Dateien