Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung - Solidarität mit städtischen Beschäftigten! Für Haustarifvertrag mit Zuschlägen!

Wir erklären uns als Linksfraktion solidarisch mit den berechtigten Forderungen der städtischen Beschäftigten. Diese müssen, insbesondere in den unteren Lohngruppen, seit Ende letzten Jahres auf Gehaltszuschläge verzichten. Der kommunale Arbeitgeberverband (KAV) weigert sich, nach Jahren der Bewilligung, die Zuschläge zu zahlen. Der städtische Gesamtpersonalrat (GPR) und die Gewerkschaft Verdi hatten bereits am vergangenen Freitag gegen die Methoden des KAV vor dem Neuen Rathaus protestiert. Auch der neue Haustarifvertrag lässt auf sich warten.

„Gerade die unteren Lohngruppen sind, insbesondere während der Pandemie, aber auch sonst, auf die Zuschläge angewiesen. Deshalb fordern wir diese sowie einen neuen Haustarifvertrag für die städtischen Beschäftigten. Wir vertreten die Forderungen von Verdi und dem städtischen Gesamtpersonalrat und fordern den KAV zum Einlenken auf“, so Fraktionsvorsitzender Dirk Machentanz (DIE LINKE).

 

Dateien