Zum Hauptinhalt springen

Medienmitteilung - Waldersee-Denkmal entfernen und Waldersee-Straße umbenennen! Keine Ehrung von Kolonialverbrechern in Hannovers Stadtbild!

„Nach Alfred von Waldersee ist in Hannover nicht nur eine bedeutende Straße benannt, an der Eilenriede steht auch ein Denkmal von ihm. Beides befindet sich vollkommen ohne Erläuterung oder Kontextualisierung in Hannovers Stadtbild“, erklärt Felix Mönkemeyer, Bezirksratsherr für DIE LINKE in Hannover-Mitte. DIE LINKE hat im Bezirksrat nun nicht nur die Umbenennung der Straße, sondern auch den Abriss des Denkmals an der Hohenzollernstraße beantragt.

Mönkemeyer weiter: „Alfred von Waldersee war ein Militarist und Antidemokrat, der schon zu Lebzeiten von internationalen Beobachtern und deutschen Politikern geächtet wurde. Er ist für furchtbare Kriegsverbrechen durch deutsche Soldaten in China verantwortlich. Bei seinen ‚Bestrafungseinsätzen‘ in China kam es zu Plünderungen, Massakern und Vergewaltigungen. Das so ein Verbrecher noch heute unkommentiert ein Denkmal mitten in der Stadt besitzt, ist ein Unding! Der Kolonialismus war ein Verbrechen und muss aufgearbeitet werden. Dazu gehört auch ein Umgang mit dem Thema in der Stadt Hannover.

Die beiden Anträge zu den Anliegen finden Sie im Anhang, inklusive einer ausführlicheren Begründung zu Waldersees Verbrechen.

Dateien