Zum Hauptinhalt springen

Redebeitrag Dirk Machentanz Ratsversammlung 23.05.2019 Beschluss Bürgerbeteiligung/Neugestaltung Steintorplatz/Rat

[Es gilt das gesprochene Wort]

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Ratskolleginnen und Ratskollegen,

da nun erste Auswertungen und Ergebnisse des Bürgerbeteiligungsprozesses und der sogenannten Steintor-DNA zur Neugestaltung des Steintorplatzes vorliegen, ist es nun von Interesse, wie hinsichtlich der weiteren Gestaltung des Platzes vorgegangen wird.

Wir als LINKE haben schließlich durch unsere Forderungen entscheidend mit dafür gesorgt, dass der Steintorplatz nicht bebaut wird und somit der breiten Bevölkerung als Verweil- und Veranstaltungsort erhalten bleibt.

Einer der damaligen Entwürfe, die zur fast vollständigen Bebauung des Steintorplatzes geführt hätten, hätte bei seiner Realisierung, außer einer schmalen Durchgangsschneise, diese vielfältig zu nutzende zentrale Stelle von Hannover für die Stadtbevölkerung zunichte gemacht.

Dieser Platz ist das Verbindungsstück zwischen der Goseriede und dem Kröpcke. Er ist ein Ort für Demokratie und Teilhabe und sollte daher so gestaltet sein und werden, dass seine Freifläche für unterschiedliche Veranstaltungen erhalten bleibt, aber trotzdem einen gewissen Grünanteil enthält, der die vorhandene Freifläche räumlich nicht einschränkt.

Die Oberfläche des Platzes ist so zu gestalten, dass ganzheitlich Barrierefreiheit hergestellt wird, was zurzeit noch nicht der Fall ist.

Zusätzlich sollte zu dieser Beschlussdrucksache eine erneute Beschlussdrucksache in Kraft treten, die explizit und definitiv die endgültige Nichtbebauung des Steintorplatzes zum Tragen bringt. 

Es darf nicht sein, dass zu einem späteren Zeitpunkt, quasi durch die Hintertür, doch noch ein Verwaltungsbeschluss ergeht, der eine Bebauung des Platzes vorsehen würde.

Wir werden den weiteren Gestaltungsprozess genau beobachten. Der Steintorplatz ist für die Bürgerinnen und Bürger vorgesehen, daher sollten diese auch weiterhin im Bürgerbeteiligungsprozess das erste Wort haben!

 

Ich danke Ihnen!