Zum Hauptinhalt springen

Solidarit mit dem Kampf der im Einzelhandel Beschäftigten für mehr Lohn und einen Flächentarifvertrag!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Wir der Kreisverband der Region Hannover DIE LINKE und die Ratsfraktion DIE LINKE, solidarisieren uns mit Eurem Kampf für mehr Lohn und einen Flächentarifvertrag!

Noch nicht einmal 2.100 Euro Mindestlohn wollen die Arbeitgeber euch zugestehen. Das ist in unseren Augen ein Skandal.

Wissen wir doch: Die Arbeitgeber im Einzelhandel, haben in den letzten zehn Jahren ordentliche Rendite eingefahren, die aber nicht bei Euch gelandet sind, sondern in den Taschen von jenen, die den Hals einfach nicht vollkriegen können.

Wohlgemerkt: Wir reden hier über ein monatliches Mindestgehalt, welches im Alter nicht vor Altersarmut schützt.

Auch die Forderung von 1,00 Euro mehr pro Stunde für alle Beschäftigten im Einzelhandel, bringt die meisten von Euch noch nicht einmal in die Nähe eines durchschnittlichen Gehalts.

Längst sind es auch im Einzelhandel große, milliardenschwere Konzerne, oder dubiose Hedgefonds, die dort den Ton angeben. Sie wollen nur eins – ihre Aktionäre zufrieden zu stellen. Ihr wollt für Euch und Eure Familien einen Lohn, der nicht nur zum Überleben reicht.

Ganz dreist ist das Vorgehen des Milliardärs Benko bei Karstadt/Kaufhof. Für ihn sind offensichtlich Tarifverträge nur noch störendes Beiwerk, was es zu beseitigen gilt.

Außerdem sollen Stellen gestrichen werden. Es würde uns nicht wundern, wenn diese als schlechter bezahlte und womöglich auf mehrere Beschäftigte, oder in Form von Leiharbeit wiederauftauchen. Dem gilt es Einhalt zu gebieten.  

Wir wünschen Euch für Euern Kampf viel Kraft und Durchhaltevermögen!

Eure Forderungen, euer Kampf ist gerecht!

Tarifvertrag für alle Beschäftige!

Statt Milliarden für wenige ausreichender Lohn für alle!

Hannover, den 24.05. 2019

Johannes Drücker
Kreisvorsitzender
DIE LINKE Region Hannover

Dirk Machentanz
Fraktionsvorsitzender
DIE LINKE im Rat der Landeshauptstadt Hannover